Heimatgalerie - FP Pütnitz/Damgarten

Heimatgalerie

Dokumentationen zur Zeitgeschichte - damit die Wahrheit erhalten bleibt
Home GSSD / WGS Luft FP Pütnitz/Damgarten

FP Pütnitz/Damgarten

Vorweg sei gesagt das ich mich mit der Einordnung an dem letzten Nutzer orientiere. Selbstverständlich sind weitere Information zum Beitrag und berechtigte Korrekturen jederzeit willkommen. In den 30iger Jahren wurde der Fliegerhorst Pütnitz/Damgarten von der Wehrmacht errichtet.

Durch die direkte Lage am Ribnitzer See (Saaler Bodden) und die errichtete Infrastruktur des Fliegerhorstes wurden dort von der Wehrmacht auch Wasserflugzeuge stationiert. Leider fehlen mir hierzu weitere Angaben was z.B. Truppenstärke, Größe und Stationierung des Fliegerhorstes betrifft.

Nach dem Ende des 2. WK übernahmen die Sowj. Truppen das Gelände und erweiterten die Nutzungsfläche auf ca. 520 ha. Damit entstand auf dem ehem. Fliegerhorst mit der Zeit einer der wichtigsten Fliegerplätze der GSSD. Auf Ihr war das 773. Jagdflieger-Regiment, MIG-21 (westlicher Teil des Geländes) und die 16. Jagdfliegerdivision (Nordöstl. Teil), sowie das 168. Nachrichtenbatallion disloziert. Die Gesamttruppenstärke ist mir leider nicht bekannt (gerne nehme ich hierzu Infos entgegen).

Nach Abzug der Sowj. Truppen übernahm das Bundesvermögensamt diese Liegenschaft in Verwaltung. Lange Zeit lag das Gelände brach und verfiehl. Nun kümmert sich z.B. der Technik-Verein Pütnitz e.V., welcher heute den westl. Teil des Geländes nutzt, mit viel Hingabe und ungezählten Ehrenamtlichen Einsatzstunden um das Gelände des Jagdfliegerregiments auf denen z.B. die Denkmalgeschützten Flugzeughangars der Deutschen Luftwaffe stehen. Mit Führungen und Aktionstagen wird dem interessierten Besucher die ehem. Nutzung und deren Technik verständlich gemacht.

Ich nehme diesen Beitrag gleich zum Anlaß um mich für die fachliche Führung zubedanken.